Schlagwort: Ehe

Nehmt einander an…

„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zum Lobe Gottes“
Das ist die Jahreslosung für 2015. Was das heißen kann habe ich bei Jorge Bucay gefunden:

Ich will – Quiero – von Jorge Bucay


Ich will, dass du mir zuhörst, ohne über mich zu urteilen.

Ich will, dass du deine Meinung sagst, ohne mir Ratschläge zu erteilen.

Ich will, dass du mir vertraust, ohne etwas zu erwarten.

Ich will, dass du mir hilfst, ohne für mich zu entscheiden.

Ich will, dass du für mich sorgst, ohne mich zu erdrücken.

Ich will, dass du mich siehst, ohne dich in mir zu sehen.

Ich will, dass du mich umarmst, ohne mir den Atem zu rauben.

Ich will, dass du mir Mut machst, ohne mich zu bedrängen.

Ich will, dass du mich hältst, ohne mich festzuhalten.

Ich will, dass du mich beschützt, aufrichtig.

Ich will, dass du dich näherst, doch nicht als Eindringling.

Ich will, dass du all das kennst, was dir an mir missfällt-
 dass du all das akzeptierst… versuch es nicht zu ändern.

Ich will, dass du weißt, dass du heute auf mich zählen kannst…
Bedingungslos.

In Würde

Sie wird aus dem Krankenhaus entlassen.
Vermutlich wird das zu Hause eine Katastrophe; aber sie kann so leben wie sie will.
In Würde.
Würde kann auch heißen, für einen anderen da zu sein, sich von ihm durch die Gegend scheuchen lassen. In Liebe. Das ist etwas, was ich erst jetzt langsam begreife.
Würde heißt auch: „Natürlich ist das Wahnsinn. Aber ich will das so. Lass es mich machen.“
Die Würde ist immer gefährdet. Es würde ja auch ganz anders gehen.
Diese beiden sind ein Phänomen. Sie war immer für ihn da. Er sagt: „Unsere Liebe lebt immer noch.“
Sie strahlt.
Verrückt.
Verrückte, schöne Würde.

Liebe, Ehe, Partnerschaft…

„…trotz all der Scheidungs- und Trennungsstatistiken gab es noch nie in der Geschichte so viele Menschen, die mit ein und demselben Partner so lange zusammenleben wie heute. 60 Prozent aller Deutschen leben in einer eheähnlichen Partnerschaft. Und 60 Prozent von denen mehr als 45 Jahre.
Da stellt sich die Frage: Was machen die richtig?“

aus einem Interview mit dem Paartherapeuten Arnold Retzer in der Süddeutschen Zeitung vom 4. Februar 2012

Und was machen sie richtig?

Retzer meint: „Sie akzeptieren, was ihnen widerfährt.“