Elternglück und Bibelworte

Mich fröstelt. Der Frühling hat sich wieder verzogen. Und jetzt fängt es auch noch an zu regnen. Ich stehe vor einem gemütlichen Café. Drinnen ist es warm. Ich rieche den Kaffee durch die Scheibe.
Direkt am Fenster sitzt eine Mutter mit ihrem kleinen Sohn auf dem Schoß. Sie hält ihm ein Bilderbuch hin. Noch schaut er rein – und sie gelangweilt in die Gegend.
Sie wirkt angestrengt und leicht genervt.
Wo soll sie bei diesem Wetter auch hin mit ihrem Kind.
Auf den Spielplatz?
Vergiss es.
Durch die Fußgängerzone bummeln? Der Kleine bleibt an jeder Ecke stehen. Und dir frieren die Füße ab.
So ist sie im Café gestrandet. Hier ist es warm. Auszuhalten, solange der Kleine halbwegs ruhig bleibt.
Elternglück ist kein Zuckerschlecken.
Sie schaut auf. Merkt, dass ich sie beobachte. Ich gehe schnell weiter.
Ich bin in Hannover auf einer Fortbildung und jetzt für eine Stunde in der Stadt unterwegs, weil ich mir Gedanken über ein Bibelwort machen soll:

„… der unsere Seelen am Leben erhält und lässt unsere Füße nicht gleiten.“

Ich würde die junge Mutter zu gern fragen, wie sie diesen Satz versteht. Natürlich traue ich mich nicht. Sie würde sich nur blöd angemacht fühlen:
„Komm, lass mich in Ruhe. Für so was habe ich gerade wirklich keinen Nerv!“
Aber , spannend fänd ich schon, was ihr dazu einfällt…

Advertisements

6 Gedanken zu “Elternglück und Bibelworte

  1. Wärmestrom und Kaffee
    ist angenehm.

    Wieviel ist von dir und wieviel von der beobachteten Frau?

    Das Dorf nicht Stadt ist, ist mir bewusst. Auf einem kleinen Nest kann es passieren dass man Bekannte, aber auch Fremde hereinbittet, ohne Cafebesitzer zu sein.

    Wie Mensch gleichzeitig gelangweilt, angestrengt und genervt sein kann, verstehe ich nicht.

    Babeltext:
    Ein „der“ ohne Name, ist nicht greifbar. Seele ist ein mehrdeutiger Begrff. Wahrscheinlich hatte Babelautor, wegen Eis, Lappen um die Füße.

    Krischna, der in Vollmondnacht 8. Tag August/Sept. geboren sein soll, soll ich lieben, las ich heute. von einem Guru. Irgendwie das gleiche wie Rechnerein zu Geburtstag Jesus, usw. Hanuman Jayanti in Indien scheint auch derselbe wie Haman am 14ten Adar (Purinfest). Flabes kann man auch feiern.

    Dann dachte ich an die auffällige 19, die sich sogar im GG, in Menschenrechten, wiederholt.

    Welt wird mit Zahlen, Buchstaben.

    Hebräisch
    s = 19 = Qof = Nadelöhr = 100
    =Salbung (Lipid, Käseschmiere) 19te Schwangerschaftswoche, Schutz mit Hundertschaft, mythologoisch auch bei Gideon vorkommend, heute Polizei, dein Freund und Helfer.

    = GG § 19 Grundrechte
    = Europäische Menschenrechte § 19 „Errichtung eines Gerichtshof.
    = Entspricht noachidisch 7tem Gebot.

    Mal abgesehen davon, dass keiner von der Erde runterfällt, halte ich ich mich an diese Salbung.

    Heute war Frauentag. Verstehst du das?

    Gefällt mir

  2. Von Messier 13 (Kugelsternhaufen) kommt vielleicht in etwa 45.600 Jahren, auf Arecibo-Botschaft, eine Antwort. Soweit es da eine Zivilisation gibt. 🙂

    Eltern,
    sind nicht immer biologische Eltern, auch nicht immer Mann und Frau.

    Eltern,
    unabhängig von biologischer Realität, erfüllen nicht immer methodische Regeln. Kinder können das zunächst ohnehin nicht. Manche werden am Glückspielautomat glücklich. Wenn nicht, sprüht man Partner mit Kakausahne ein, leckt ab.

    Fortbildung ?
    Fortbildung ist zeigen, methodisch weisen, unterweisen.
    Ein „der“ ohne Name, Seele mit keiner Technik auffindbar, ist seltsam. Wer eine Sache unpräzise ohne nennenswerten Aufwand schnell erledigt, kann aber je nach Umfeld Treffer landen.

    Nerven und Ruhe?
    Zunächst hat Mensch Nerven. Reiz ergibt sich bereits mit Witterung, auch über Nahrungszufuhr, Stoffwechsel. Daran gemessen gibt es keine Ruhe. Es bleibt u. a. bspw. in Lautstärke oder sprachlich bedingtem unterschiedlicher Wahrnehmungskanal, Filtereinfluss, immer Möglichkeit des Störeinflusses. Totenruhe ist genaugenommen auch Widersinn, weil der Tote zu seiner Ruhe keine Wahrnehmung hat. Jedenfalls störe ich hirntot keine Gestörten mehr. An irgendwelcher Einbildungskraft kann ich dann nicht mehr beteiligt sein.

    Gefällt mir

  3. Ja lieber Friedhelm, ER läßt unsere Füße nicht gleiten und doch ist es oft sehr schwer Vertrauen zu haben, ganz fest daran zu glauben. Ich will es immer wieder versuchen und freue mich auch oft darüber was ich zurück bekomme.
    Ein schönes Wochenende und herzliche Grüße, dein Antonio

    Gefällt mir

    1. Vertrag auf Treu und Glauben, mit nicht greifbarer Person, die dank kognitiver Einschränkung, ihren Hoheitssitz nicht anmelden kann, kann unmündig, geschäftsunfähig oder tot sein. Schizophrene und Multiple sind nie allein. Ich kannte mal eine, deren Gott ein Koch war. Dummerweise wollte sie ihn aber nicht ausleihen. 🙂

      Gefällt mir

  4. Leben erhalten?

    Salbung (Lipid, Käseschmiere) 19te Schwangerschaftswoche ist genau genommen mit sterben verbunden. Lipid ist u. a. in Zusammensetzung abgestorbene Hautzellen. Es müsste heißen, dass wir Leben und Sterben erhalten müssen. Med. Hirntod ist kein Sterben. Da beginnt die Verwesung.
    Deshalb die Kühlhäuser vor Bestattung.

    Mythologisch Göttin Serket (Atem, Seele, Kehle) = med. Sekret, beinhaltet Enzyme (Biokatalysator) aus Aminosäuren (auch im Kosmos gefunden), teilweise als Vitamin, Mineralstoff oder Spurenelemt. Selbiges ist für die Zündung/Entzündung mitverantwortlich.
    Es gibt ca. 10.000 Enzyme und 2500 sind näher untersuchte. Sie können über Nahrungs-, Medikamentenaufnahe, auch als Wundsalbe, heilen.
    Beispiel: Erkrankungen der Bronchien. Je länger die Schleimketten sind, desto zäher ist der Schleim.
    _——
    Erwähntes jüdisches Shushan Purim (Hanoman, 14ter Adar) beginnt übrigens diese Nacht. In Indien ist Chaitra Shukla Purnima (Hanuman Jayanti, März-April Vollmond). Der Zeitunterschied ergibt sich aus den Kalenderänderungen, der zur Folge keine Zeitchronik der Zeit ist. Ich halte nicht für ausgeschlossen, dass ein tatsächlicher menschlicher Herrscher war. Kultisch werden Ahnen größer, je weniger sie prüfbar sind. In der Hauptstadt Shimla in Himachal Pradesh, gibt es berühmten Hanuman-Tempel auf dem Hügel Jakhu. Es wird angenommen, dass er vor Tausenden von Jahren zwecks Durchführung Yaksha Salbei Askese und Buße erbaut wurde.

    Im hiesigen Monat Dezember „Poh Gutpach ‚ in Indien, am Dienstag o. Samstag gefeiert. Ghar Divta oder DAYAT Raza wird durch ein Angebot von Fisch und Reis besänftigt. In Uruk (Mesopothanien) wurde menschlichem Herrscher (Politiker und Priester) Fisch (Naturaliensteuer) geopfert. Die Zehntenabgabe für Tempel war jüdisch ursächlich nicht für Wortverkauf. Opfer wurden geteilt, füllten nicht nur Kühlschrank der kultischen Amtspersonen.
    Im Christentum machte der Klerus, gemäß Legende, mit Mord Ananias und Saphira, usw. Eindruck. Vorgeblich war der Christengot der Killer. Geschäft muss erhalten werden und so ändert sich Person Gott dann doch gelegentlich. Aber nur wenn es hinten und vorne nicht mehr geht, die Bequemlichkeit empfindlich gestört ist. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s